Mindesthaltbarkeits-Datum abgelaufen! Und nun?

Zuletzt aktualisiert am 14/11/2021 von Sofia (Iss Happy) (8 Kommentare)

Fragst du dich auch manchmal, ob du den abgelaufenen Sojaghurt oder den schon länger im Kühlschrank vergessenen Tofu noch essen kannst?

Vielleicht würdest du gerne weniger Lebensmittel verschwenden, traust dich aber nicht, abgelaufene Lebensmittel zu verzehren?

Absolut nachvollziehbar, denn du möchtest dich gesund ernähren und das Risiko für eine Lebensmittelvergiftung möglichst gering halten.

Als kleine Hilfestellung erkläre ich dir in diesem Beitrag, was genau es mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf sich hat, wie du die Haltbarkeit abgelaufener Lebensmittel überprüfen kannst und welche Produkte du ohne Probleme auch noch darüber hinaus essen kannst.

Was bedeutet MHD?

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen! Und nun?

©ElFlacodelNorte via Canva.com

Kurz und knapp erklärt ist das Mindesthaltbarkeitsdatum das vom Hersteller garantierte Datum, zu dem ein Produkt noch gefahrlos verzehrt werden darf. Bis zu diesem Datum verliert das Lebensmittel weder an Geschmack noch Konsistenz, Geruch, Beschaffenheit oder Farbe. [1]

Bei korrekter Lagerung (im Kühlschrank, im Regal oder an einem kühlen, dunklen Ort) sind die Lebensmittel oftmals noch weit darüber hinaus genießbar.

Wenn ein Produkt gewisse Lagerungsbedingungen (z.B. Mindesttemperatur) hat, muss das auf der Verpackung neben dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen. Zum Veispiel “Bei 8 °C mindestens haltbar bis…”. [2]

Oft drucken die Hersteller ein verfrühtes Datum auf die Verpackungen, um auf Nummer sicher zu gehen und so eine mögliche Lebensmittelvergiftung der Konsumenten zu vermeiden.

Laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wirft jeder Verbraucher durchschnittlich 75 kg Lebensmittel im Jahr weg. [3] Das sind im Schnitt rund 400 EUR an Lebensmittel pro Haushalt, verrückt oder? [4]

Mindesthaltbarkeitsdatum vs. Verbrauchsdatum

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen! Und nun?

©Pashalgnatov via Canva.com

Viele Menschen denken, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum ein Verfallsdatum ist und werfen die abgelaufenen Lebensmittel einfach in den Müll. Dabei sind viele Lebensmittel noch über dieses Datum hinaus haltbar (sofern sie richtig gelagert werden).

Das Produkt ist mindestens so lange haltbar, wie ausgewiesen. Es bedeutet aber nicht, dass es sofort am nächsten Tag ungenießbar ist. Du kannst das Produkt auch danach noch ohne großes Risiko verzehren. [1]

Lebensmittel mit abgelaufenem MHD dürfen sogar eine Zeit lang (meistens verbilligt) weiter verkauft werden!

Aber Achtung, anders verhält es sich mit dem Verbrauchsdatum! Dieses muss auf leicht und schnell verderblichen Lebensmitteln stehen und bedeutet, dass das Produkt bis dahin verbraucht werden sollte. Sonst können für Menschen gesundheitsschädigende Keime entstehen. [1]

Das ist insbesondere für tierische Produkte relevant, weil es gefährlich werden kann, diese im verdorbenen Zustand zu verzehren. Daher ist das Risiko für Lebensmittelvergiftungen bei einer pflanzlichen Kost geringer.

Lebensmittel, deren Verbrauchsdatum abgelaufen ist, dürfen nicht weiterverkauft oder verzehrt werden!

Datum abgelaufen? Das kannst du tun!

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen! Und nun?

©millann via Canva.com

Wie erklärt, bedeutet ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum nicht, dass das Produkt automatisch verdorben ist. Du solltest allerdings beachten, dass das MHD sich immer auf noch original verpackte und verschlossene Lebensmittel bezieht. Bei bereits geöffneten Produkten gilt das MHD nicht mehr, denn hier können Sauerstoff, Licht und andere Einflüsse die Haltbarkeit der Produkte verringern. [2]

Wenn du einen schon länger abgelaufenen Joghurt oder ein anderes verderbliches Lebensmittel im Kühlschrank findest, rate ich dir deinen Sinnen zu vertrauen: Sehen, riechen, schmecken. [1]

Hat sich Schimmel gebildet, riecht es schlecht oder schmeckt es anders als sonst, dann lass die Finger davon!

Stell es dir am besten wie eine Ampel vor: [1]

? Innerhalb des MHD und des Verbraucherdatums ist alles grün und darf bedenkenlos verzehrt werden.

? Ist das MHD überschritten, ist die Ampel gelb und fordert eine Überprüfung vor dem Verzehr.

? Ist das Verbraucherdatum abgelaufen - Stopp! Nicht mehr verzehren!

Bitte unterscheide bei deinen Lebensmitteln also, ob es sich um das Mindesthaltbarkeits- oder das Verbraucherdatum handelt, denn es handelt sich hierbei um zwei völlig unterschiedliche Dinge.

Wenn du die abgelaufenen Lebensmittel überprüft hast und dir sicher bist, dass sie nicht verdorben sind, dann kannst du sie auch nach Ablauf des MHD verzehren.

Gerade bei pflanzlichen Produkten ist das MHD meist sehr knapp gewählt. Viele Produkte sind verschlossen sogar noch mehrere Wochen oder Monate lang haltbar. Vor dem Verzehr sollten sie aber immer erst kontrolliert werden.

Wie lange können Lebensmittel über das MHD hinaus verzehrt werden?

Um dir eine kleine Übersicht zu verschaffen, habe ich in der folgenden Tabelle den Zeitraum verschiedener pflanzlicher Lebensmittel aufgelistet. So siehst du auf einen Blick, wie lange sie in der Regel noch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus verzehrt werden können.

Laut Tafel Deutschland gelten hier folgende Angaben [5], die ich noch um meine eigenen ergänzt habe:

Produkt

Haltbarkeit

Überprüfung durch Sinne

Infos & Tipps

Pulvrige Nahrung wie Backpulver, usw.

2 Monate

Schädlinge/ Beschaffenheit/ Geruch

Offene Verpackungen gut verschließen, damit keine Schädlinge hineinkommen

Reis & Nudeln

1 Jahr

Schädlinge

Bei Schädlingen gesamte Verpackung entsorgen; am besten in luftdichten Gläsern lagern

Salate

3 Tage

Schimmel/ Verfärbung/ faule Stellen

Beim Einräumen direkt die Verpackung entfernen und kühl lagern

Tiefkühlkost

mehrere Monate

Gefrierbrand/ blasse ausgetrocknete Stellen

MHD der TK Ware notieren und vor dem Verbrauchen prüfen

Tee

mehrere Monate

Schädlinge/ artfremd/ muffig

Aromaverlust ist unbedenklich

Brot

2 Tage

Schimmel/ Austrocknung

Auf weiße Punkte und grünliche Stellen achten; trockenes Brot für Croutons verwenden

Essig & Öl

mehrere Monate

trüb/ vergoren/ pelzig/ muffig/ ranzig/ bitter

Flockenbildung bei gekühlten Pflanzenölen ist id.R. unproblematisch

Säfte

28 Tage

Geruch/ Schimmel/ muffig/ vergoren

Geöffnete Säfte im Kühlschrank lagern

Getreideflocken

2 Monate

Schädlinge/ feine Fäden

Verpackung luftdicht verschließen oder in luftdichte Gläser umfüllen

Süßwaren

14-28 Tage

Schädlinge/ artfremd/ Schimmel/ ranzig/ weiße Stellen

Aromaverlust ist unproblematisch; Verpackungen am besten luftdicht verschließen

Gewürze

1 Jahr

klumpig/ Schädlinge/ muffig/ artfremd

Trocken, dunkel und luftdichtlagern; regelmäßig Beschaffenheit prüfen

Kaffee & Kakao

1 Jahr

Schädlinge/ feine Fäden/ muffig

Trocken, lichtgeschützt/ aromageschützt lagern

Knabberartikel

mehrere Monate

ranzig/ muffig/ Schimmel/ bitter

Trocken und lichtgeschützt bei Zimmertemperatur lagern

Konserven Dosen

1 - mehrere Jahre

rostige, offene Stellen/ Schimmel/ säuerlich/ metallisch im Geschmack

Trocken und lichtgeschützt lagern; Dosenreste immer in saubere Behälter umfüllen und rasch verbrauchen

Marmelade

1 Jahr

Schimmel/ Geschmack/ vergoren

Offene Gläser stets im Kühlschrank lagern, verblasste Farben sind unproblematisch

Dips & Soßen

mehrere Wochen

Schimmel/ muffig/ ranzig/ faulig

Nach dem Öffnen immer im Kühlschrank lagern; Inhalt vor der ersten Benutzung gut umrühren

Pflanzenmilch

mehrere Wochen

Schimmel/ säuerlicher Geruch/ muffig/ vergoren

Packung öffnen, wieder verschließen und vor dem Verzehr gut schütteln

Pflanzliche Joghurt Alternativen

mehrere Wochen

Schimmel/ säuerlicher Geruch/ muffig/ vergoren

Vor dem Probieren gut umrühren und nach dem Öffnen schneller als sonst verzehren

Mehl

1 Jahr

Schädlinge/ feine Fäden/ muffig/ ranzig

Regelmäßig auf Schädlingsbefall prüfen; bei Schädlingen gesamte Packung entsorgen und alle übrigen gut prüfen

Müsli & Cornflakes

mehrere Monate

Schädlinge/ feine Fäden/ muffig/ ranzig

Am besten luftdicht lagern und regelmäßig auf Schädlingsbefall prüfen

Nicht alle Lebensmittel haben eine MHD-Pflicht!

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen! Und nun?

©Valerii Honcharuk via Canva.com

Sicher ist dir beim Einkaufen bereits aufgefallen, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht auf allen Lebensmitteln angegeben ist. 

Abgepackte Lebensmittel, die aufgrund ihrer Eigenschaften oder Zusammensetzung dauerhaft genießbar sind, haben z.B. keine MHD-Pflicht. Auch sehr schnell schimmelnde oder faulende Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse sind von der Kennzeichnungspflicht ausgeschlossen. Denn der Verbraucher ist hier in der Lage, die offensichtlichen Veränderungen der Produkte zu erkennen und diese dann entsprechend zu entsorgen.

Hier ein Überblick über Lebensmittel, die nicht gekennzeichnet werden müssen: [1]

  • Obst und Gemüse
  • Alkoholische Getränke mit über 10 % Alkohol
  • Weinähnliche und schaumweinähnliche Getränke
  • Fruchtsäfte, Softdrinks, Fruchtnektar
  • Speiseeis in einzelnen Verpackungen
  • frische Backwaren
  • Speisesalz (außer jodiertes Salz)
  • Zucker, Zuckerwaren und Kaugummi

Bitte nicht gleich wegwerfen!

Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen! Und nun?

©Julia_Sudnitskaya via Canva.com

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Artikel etwas Klarheit schaffen und dir zeigen, dass abgelaufen nicht gleich verdorben bedeutet.

Wenn du dich ertappt gefühlt hast, dann versuche doch gleich deine Verhaltensweise etwas anzupassen: Teste und prüfe vorab, ob die Lebensmittel noch genießbar sind. Schnuppern, schmecken und schauen sind die drei Sinne, auf die du dich verlassen darfst.

Wenn du Produkte überprüfst, wirst du vielleicht feststellen, dass viele Lebensmittel noch vollkommen in Ordnung sind - trotz abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum.

Dadurch rettest du abgelaufene, aber noch völlig gute Lebensmittel und vermeidest unnötige Lebensmittelverschwendung!

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Ich hoffe, du hast etwas dazugelernt und freue mich auf dein Feedback zum Artikel!

Wie sieht es bei dir aus: Was machst du mit Lebensmitteln, deren MHD abgelaufen ist? Schreibe deine Erfahrungen gerne in die Kommentare - ich bin gespannt, was du zu berichten hast!

Pin it!
Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen! Und nun?

Quellen

  • [1] Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Mindesthaltbarkeitsdatum / Verbrauchsdatum / Haltbarkeitsdatum. [Link]
  • [2] Verbraucherzentrale NRW e.V. (2021): Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist nicht gleich Verbrauchsdatum. [Link]
  • [3] Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) (2021): Lebensmittelabfälle in Deutschland: Aktuelle Studie über Höhe der Lebensmittelabfälle nach Sektoren. [Link]
  • [4] Stiftung Warentest (2009): Mindesthaltbarkeit - Nicht gleich wegwerfen. [Link]
  • [5] Tafel Deutschland e.V.: Wie lange können Lebensmittel über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus verzehrt werden? [Link]

Jetzt teilen!


* Werbung: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte zu meinen Produkten und/oder Werbe-Links zu Produkten von Drittanbietern. Letzteres erkennst du am Stern-Symbol (*) nach dem Link. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass Mehrkosten für dich entstehen. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Das könnte dich auch interessieren!

Zum Beitrag
10 Ideen für vegane Geschenke zu Weihnachten, zum Geburtstag & Co.
Zum Beitrag
Vegan einkaufen: Inspiration für deinen Vorratsschrank + Einkaufsliste (Download)
Zum Beitrag
Ist eine vegane Ernährung teuer? 5 Tipps zum Geld sparen!
Zum Beitrag
10 Ideen für vegane Geschenke zu Weihnachten, zum Geburtstag & Co.
Zum Beitrag
Vegan einkaufen: Inspiration für deinen Vorratsschrank + Einkaufsliste (Download)

Schreibe einen Kommentar!

  • Wie sieht es mit dem Verfallsdatum für Ölsaaten (Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne) oder auch Mohn aus? Wie kann ich testen ob diese noch o.k. sind?

    • Hallo liebe Tatjana,

      das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auch auf Ölsaaten abgedruckt. Du findest es meist auf der Rück- oder Unterseite der Packungen.

      Ist das MHD abgelaufen, kannst du die Produkte durch Sehen, Riechen und Schmecken überprüfen. Schau genau, ob die Samen mit Schädlingen befallen sind und falls nicht, probiere eine kleine Menge, um zu prüfen, ob sie normal schmecken.

      Zur Haltbarkeit von Leinsamen habe ich lediglich genaue Angaben für geschrotete Leinsamen gefunden, welche mindestens 6 Monate haltbar sind (am besten lagerst du sie im Kühlschrank). Ganze Leinsamen sind entsprechend länger haltbar.

      Sesam ist bei richtiger Lagerung mindestens 3-6 Monate haltbar, im Kühlschrank bis zu 1 Jahr. Gleiches gilt für Sonnenblumenkerne.

      Auch ganze Mohnsamen sind mehrere Monate haltbar (kühl gelagert bis zu 1 Jahr), geschroteter Mohn hat eine entsprechend kürzere Haltbarkeit von 2-3 Wochen.

      Aber wie gesagt, findest du das genaue MHD immer auf den Produkten abgedruckt 🙂

      Liebe Grüße
      Sofia

  • ich musste auch schon Artikel entsorgen vor dem Ablaufdatum,es war Schimmelbefall,wahrscheinlich schon ab Werk.aufgefallen bei produkt aus Erbsen Grundlage, ansonsten beruhigt mich der Artikel.ich bin nämlich auch eher ängstlich ,was das betrifft.

  • Hallo liebe Sofia,
    ich werfe wirklich nur etwas weg wenn es offensichtlich schon ‘drüber‘ ist. Also, eindeutige Anzeichen hat (Schimmel, schmierig, übler Geruch oder Probiertest nicht bestanden) und das passiert so gut wie gar nicht bei mir, da ich nicht in Mengen einkaufe. Es ist zwar zeitaufwendiger aber ich möchte lieber frische Ware essen. Bei eingepackten Lebensmittel ist das natürlich etwas anders, aber wenn ich mich recht erinnere, hatte ich da bisher auch noch keine ‘schlechten‘ Lebensmittel.
    Liebe Grüße, Bettina

  • Mein Mann ist von der Sorte „ich esse nichts vom Vortag und fasse nichts über das MHD an. Und WIE lange ist das schon geöffnet???“. Ich habe immer Diskussionen mit ihm 😀 ich wurde so erzogen, nach dem Prinzip „Aussehen, Geruch, Geschmack“ zu gehen. Allerdings muss ich sagen, habe ich wirklich eine Menge verschimmeltes Zeug in meinem Leben gegessen, weil im ersten Moment alles gut erschien, ich mich dann aber doch geirrt hatte oder nicht gut genug geguckt habe und sich dann zB der Schimmel genau dort befand, wo meine Hand war oder die Schädlinge im Müsli erst nach Verzehr der halben Müslischale an der Oberfläche schwammen. Hahahaha, aber ich lebe noch und bin gesund!
    Ich weiß aber bis heute nicht, woran ich schlecht gewordene Hafermilch erkenne. Es stand mal bei uns eine geöffnete Packung 2 Wochen im Kühlschrank und es gab keine Veränderung, außer dass sie größere Klümpchen hatte. Die habe ich aber auch manchmal unmittelbar nach dem Öffnen, weshalb es für mich kein Indiz zu sein scheint.

    • Hallo liebe Julia,

      danke fürs Teilen deiner Erfahrungen. Ja, man sollte bei abgelaufenen Produkten ganz genau hinsehen 🙂

      Hafermilch ist nach dem Öffnen noch ca. 12-14 Tage haltbar.

      Du erkennst schlechte Hafermilch u.a. daran, dass sie

      – anders riecht (muffig)
      – säuerlich schmeckt
      – eine schmierige Konsistenz hat (ungewöhnliche Klümpchen)
      – eine veränderte Farbe hat
      – schimmelig ist

      Ich hoffe, das hilft weiter 🙂

      Liebe Grüße,
      Sofia

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >