Vegane Brownies ohne Haushaltszucker – super saftig mit Zucchini!

Zuletzt aktualisiert am 21/10/2021 von Sofia (Iss Happy) (26 Kommentare)

Gemüse in Süßigkeiten klingt vielleicht erst einmal seltsam, passt aber in vielen Fällen ganz hervorragend. Zum Beispiel Rhabarber im KuchenKürbis in MuffinsRote Bete in Energiebällchen oder Karotte im süßen Porridge.

Und in der Zucchini Saison kann ich dir auch Zucchini als Back-Zutat sehr ans Herz legen. Das wasserhaltige Gemüse macht Kuchen wie vegane Brownies unglaublich saftig, wobei man die Zucchini eigentlich gar nicht herausschmeckt. Probier es aus und mach den Test mit Familie, Freunden oder Arbeitskollegen!

Vegane Brownies ohne Haushaltszucker – super saftig mit Zucchini!

Ungesunde Zutaten wie Eier, Öl, Butter, weißer Haushaltszucker oder Auszugsmehl sind in diesen gesunden Zucchini Brownies überflüssig. Du brauchst lediglich eine Handvoll simpler vollwertiger Zutaten. 

Viel Spaß beim Nachbacken und gesunden Naschen!

Vegane Brownies ohne Haushaltszucker – super saftig mit Zucchini!

Vegane Brownies ohne Haushaltszucker – super saftig mit Zucchini!

Einfaches Rezept für vegane Brownies mit Zucchini. Gesund, vollwertig und ohne weißen Haushaltszucker - glutenfrei möglich!
Vorbereitungszeit 55 Min.
Kategorie Süßes
Küchenstil Vegan
Menge 12 Stücke

Zutaten
  

Anleitung
 

  • Zucchini reiben, in ein Sieb geben und gut auspressen.
  • Leinsamen und Wasser in einem Mixer* pürieren, bis eine geleeartige Masse entsteht.
  • Die Haferflocken in einer Küchenmaschine zu Mehl verarbeiten, alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben und vermischen.
  • Geriebene Zucchini, Leinsamen-Püree, Süßungsmittel und Pflanzenmilch (nach Bedarf) dazu geben und mit dem Schneebesen zu einem Teig verrühren.
  • Schokolade hacken und mit einem Löffel unter den Teig rühren.
  • Zum Schluss Teig mit Süßungsmittel abschmecken und in eine eckige Back- oder Auflaufform (ca. 15 x 20 cm) füllen und gleichmäßig verteilen.
  • Zucchini Brownies für ca. 35 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen.
  • Danach gut abkühlen lassen und in 9 größere oder 12 kleinere gleichgroße Stücke schneiden.
Wenn du deine Kreation auf Social Media teilst, verlinke mich unbedingt unter @isshappy und nutze den Hashtag #isshappy, damit ich dir ein ♥ dalassen kann!

Wie gefällt dir mein Rezept für vegane Brownies mit Zucchini?

Ich hoffe, du probierst es aus und bin gespannt auf deine Meinung! Hinterlass mir dein Feedback zum Rezept unbedingt unterhalb in den Kommentaren – ich freue mich von dir zu lesen!

Pin it!
Vegane Brownies ohne Haushaltszucker – super saftig mit Zucchini!

Jetzt teilen!


* Werbung: Dieser Artikel enthält werbende Inhalte zu meinen Produkten und/oder Werbe-Links zu Produkten von Drittanbietern. Letzteres erkennst du am Stern-Symbol (*) nach dem Link. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision, ohne dass Mehrkosten für dich entstehen. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Lust auf mehr vegane Rezepte?

Zum Beitrag
Köstlich cremige Süßkartoffelsuppe mit Roten Linsen – vegan & gesund
Zum Beitrag
Veganer Lachs – einfaches & schnelles Karottenlachs Rezept
Zum Beitrag
Leckere & gesunde Energiebällchen mit Limette und Kokos – nur 5 Zutaten!
Zum Beitrag
Köstlich cremige Süßkartoffelsuppe mit Roten Linsen – vegan & gesund
Zum Beitrag
Veganer Lachs – einfaches & schnelles Karottenlachs Rezept

Schreibe einen Kommentar!

  • Ich hab sie jetzt schon mehrfach gebacken und sind echt lecker. Allerdings ist die Konsistenz immer sehr unterschiedlich. Es ist aber normal, dass es sehr matschig innen ist oder? Hast du bei deinem auf dem Bild etwas drüber gestreut? Bei mir werden die oben nämlich immer sehr dunkel.

    • Liebe Sarah,
      danke für deinen Kommentar.

      Ja es ist normal, dass sie innen noch sehr saftig sind. Das liegt am hohen Wassergehalt der Zucchini. Man kann das beeinflussen, indem man die Mengen anpasst. Für eine weniger saftige Beschaffenheit kann man z.B. weniger Zucchini und mehr Hafermehl verwenden.

      Ja, ich habe als Dekoration etwas Kakaopulver darüber gestreut. Das Auge isst ja bekanntlich mit 🥰💚

  • Ich muss sagen, dass ich ihn erst echt nicht lecker fand, da kam er relativ frisch aus dem Ofen, man hat einen krassen Nachgeschmack gehabt. Nachdem er dann aber eine Weile im Kühlschrank war, fand ich ihn echt sehr lecker! Der Nachgeschmack ist kaum mehr da und er schmeckt schön reichhaltig, saftig! Also Leute, auf das Rezept hören und abkühlen lassen 🙂

    • Liebe Marie,
      danke für das Feedback und deinen Kommentar.

      Freut uns, dass dir das Rezept gelungen ist und nach Abkühlung schmeckt.

      Wir hoffen du testest noch einige weitere unserer Leckereien ???
      Liebe Grüße.

  • Habe das Rezept letzte Woche gemacht. Es war für uns weniger süß als andere Kuchen, aber dafür echt on-point.
    Will es gleich nochmal versuchen und diesmal Bananenscheiben als Zwischenschicht einbauen.

    • Liebe Sandra,
      danke für deinen Kommentar und dem Feedback zum Rezept.

      Freut uns mega, dass du dem Rezept deinen eigenen kreativen Hauch zufügen möchtest. ?

      Lasst es euch weiterhin schmecken und viel Freude bei der Umsetzung ??

  • Mega Rezept! Habe mal eine Frage zur Pflanzenmilch, welche eignet sich da am Besten? Mandel- oder Hafermilch? Kokosmilch ist im Geschmack wahrscheinlich zu dominant, oder? Oder doch Reismilch die Beste Wahl? 😀

    • Hallo Sina,

      vielen Dank für deine Worte und dein Interesse am Rezept. Es freut uns sehr, dass du es ausprobieren möchtest.

      Du kannst hier wirklich jede Pflanzenmilch deiner Wahl verwenden. Hafer-, Mandel- und Reismilch eigenen sich alle drei ganz hervorragend für dieses Rezept.

      Wir hoffen, wir konnten dir weiterhelfen und wünschen dir ganz viel Freude beim Nachzaubern und Schlemmen!

      Viele Grüße

  • Huhu!
    Ich wollt fragen ob ich auch Reismehl verwenden kann und ob dann die Mengenangaben gleich bleiben?
    LG Kathinka

    • Hallo Kathinka,

      vielen Dank für deine Worte und dein Interesse am Rezept. Es freut uns sehr, dass du die veganen Brownies ausprobieren möchtest!

      Wir selbst haben es noch nicht mit Reismehl ausprobiert. Aber aus unserer Sicht spricht nichts dagegen das Haferflockenmehl durch Reismehl zu ersetzten. Und ja, die Mengenangaben bleiben gleich.

      Wir wünschen dir gutes Gelingen beim Ausprobieren und freuen uns schon jetzt auf dein Feedback!

      Lass es dir schmecken!